Eine gute Wahl treffen

Private Krankenversicherungen können die intelligente Alternative zur gesetzlichen Pflichtversicherung sein. Die Gründe hierfür scheinen logisch: Bedingt durch die große Auswahl an Anbietern bleiben die Monatsbeiträge in der Regel unter den Werten der gesetzlichen Versicherer. Zugleich hat sich die private Versicherung weltweit als System bewährt. Unabhängig davon gibt es innerhalb dieses Sektors natürlich auch das eine oder anderen schwarze Schaf. Niemand sollte eine unüberlegte Entscheidung treffen, wenn er gerade auf der Suche nach einem neuen Anbieter ist. Lange Kündigungsfristen sind beispielsweise ein Punkt, der sich als äußerst ärgerlich herausstellen kann. Diese nehmen einem die benötigte Flexibilität und haben daher einen eher negativen Einfluss.

Wie bei so vielen Aspekten unseres Lebens kann auch hier das Internet Abhilfe schaffen. Es gibt eine große Vielfalt verschiedener Tests, die die privaten Versicherer miteinander vergleichen. Angefangen bei solchen, die vor allem eine Wertung der Policen vornehmen bis hin zu solchen, die das Augenmerk auf die Höhe der Beiträge legen. Grundsätzlich gilt natürlich, dass ein möglichst niedriger Monatsbeitrag vorteilhaft ist. Auf der anderen Seite haben die Versicherer weitestgehend Freiheit, was die Erhöhung der Beiträge betrifft. Mehr als einmal ist es vorgekommen, dass bereits das Folgejahr teurer wurde. Um dem vorzubeugen, darf ein wichtigerer Aspekt des jeweiligen Versicherers nicht aus dem Auge gelassen werden.

Die Rede ist von der finanziellen Situation der Versicherung. Nur Anbieter, die konstante und möglichst hohe Gewinne erwirtschaften, sind finanziell gut für die Zukunft aufgestellt. Ein auf diese Weise etablierter Anbieter wird wohl eher selten eine große Erhöhung der Monatsbeiträge vornehmen. Schließlich sorgt dies in aller Regel zu einem Verlust von Kunden. Auf der anderen Seite müssen gerade recht junge und verschuldete Versicherer ihre Beiträge häufig anpassen. Erhöhungen von 30 bis 40 Prozent nach nur einem Jahr sind da keine Seltenheit und natürlich sehr ärgerlich. Ein Vergleich der Krankenversicherungen bewahrt derweil zumindest vor allzu großen Fehlern.